Heute
  • 09 Feb 2016

    2016

    Delegierte Verordnung (EU) Nr. 2016/161 zur Ergänzung der Richtlinie 2001/83/EG – Festlegung genauer Bestimmungen über die Sicherheitsmerkmale und die entsprechenden technischen und organisatorischen Details zur Umsetzung der Sicherheitsmerkmale auf der Verpackung von Humanarzneimitteln

  • 07 May 2015

    2015

    Im Jahr 2015 zählt der Bundesverband PHAGRO zwölf Mitglieder mit 113 Betriebsstätten. Mit einem Sortiment von durchschnittlich 100.000 Produkten (PZN), bestehend aus apothekenpflichtigen Arzneimitteln, Medizinprodukten sowie weiteren Artikeln aus dem apothekenüblichen Rand- und Nebensortiment stellen die vollversorgenden Großhandlungen die schnelle, bedarfsgerechte und flächendeckende Versorgung sicher. Damit sind die vollversorgenden Großhandlungen ein unverzichtbares Bindeglied zwischen den über 1.500 pharmazeutischen Unternehmen sowie Lieferanten anderer apothekenüblicher Waren und den über 20.000 öffentlichen Apotheken.

  • 25 Dec 2013

    2013 / 2014

    GKV-FQWG – Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der Gesetzlichen Krankenversicherung (2014)

    Die Verbände der Arzneimittelhersteller, des Großhandels und der Apotheker gründen das Projekt securPharm, um proaktiv ein System zur Umsetzung der Vorgaben aus der europäischen Richtlinie 2011/62/EU zur Abwehr von Arzneimittelfälschungen zu entwickeln.

    Nach langjähriger Vorbereitung erfolgt die Einführung von MSV3 zur Nachfolge und Ablösung der bisherigen seriellen Datenfernübertragung (MSV2).

    Die artikelidentifizierende Pharma-Zentralnummer (PZN) wird von 7 auf 8-Stellen erweitert.

  • 18 Aug 2011

    2011

    AMNOG – Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes

    GKV-VStG – Gesetz zur Verbesserung der Versorgungsstrukturen in der GKV

  • 01 May 2010

    2010

    GKV-FinG – Gesetz zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der GKV

    Der Verbandssitz des PHAGRO wird von Frankfurt am Main nach Berlin verlegt.

  • 25 Aug 2009

    2009

    15. AMG-Novelle (52b AMG) – Gesetz zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften
    Einführung eines Sicherstellungsauftrages und des Belieferungsanspruches für den vollversorgenden pharmazeutischen Großhandel.

  • 18 Aug 2007

    2007

    GKV-WSG – Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der GKV

    GKV-SV –  Bildung des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen

  • 25 Aug 2006

    2006

    AVWG – Gesetz zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Arzneimittelversorgung

  • 01 May 2005

    2005

    Der PHAGRO eröffnet sein Hauptstadtbüro in Berlin.

  • 18 Aug 2003

    2004

    Inkrafttreten GMG – Gesetz zur Modernisierung der GKV

  • 01 May 1996

    In den 90er Jahren

    Einigungsvertrag / Staatsvertrag (1990)
    Übernahme des GKV-Systems und des SGB V in den neuen Bundesländern

    GSG – Gesetz zur Sicherung und Strukturverbesserung der Gesetzlichen Krankenversicherung (1992)

    GKV-SolG – Gesetz zur Stärkung der Solidarität in der gesetzlichen Krankenversicherung (1998)

    Gesundheitsreformgesetz – Gesetz zur Reform der gesetzlichen Krankenversicherung ab dem Jahr 2000 (1999)

    Auf Basis der Entwicklungen im Computerbereich und des Internets richten pharmazeutische Großhändler 1996 erste Web-Services ein.

    Neben der Weiterentwicklung der Datenfernübertragung von und zu den Apotheken entwickelt der Großhandel auch seine Bestellprozesse zu den pharmazeutischen Unternehmen weiter. Die erforderlichen Normen werden von der DATEG GmbH entwickelt und normiert.

    Alle DATEG-Normen stehen zur freien Nutzung zur Verfügung und gewährleisten, dass die Kommunikation von und zum pharmazeutischen Großhandel, d.h. zwischen Großhandel und pharmazeutischer Industrie, sowie Apotheken und Großhandel verlässlich funktioniert.

  • 11 May 1983

    In den 80er Jahren

    KVEG – Gesetz zur Ergänzung und Verbesserung der Wirksamkeit kostendämpfender Maßnahmen in der Krankenversicherung (1981)

    GRG – Gesetz zur Strukturreform im Gesundheitswesen (1988)
    Übertragung des GKV-Rechts aus der RVO in das neue SGB V

    1982 gehören dem PHAGRO 31 Großhandlungen mit 105 Niederlassungen an. Durchschnittlich befinden sich 50.000 Artikel im Lager einer vollversorgenden Großhandlung.

    Technische Entwicklungen im Bereich der Kommissioniertechnik prägen dieses Jahrzehnt. Die ersten Kommissionierroboter und Hochleistungs-kommissionierautomaten werden im pharmazeutischen vollversorgenden Großhandel eingesetzt.

    1986 wird das APG-Rückrufverfahren auf Initiative des pharmazeutischen Großhandels (Arbeitskreis Pharmazeutischer Großhandelsverbände – APG) eingeführt.

    1985/1986 wird mit der Entwicklung und Einführung der seriellen Datenfernübertragung (MSV2) die bis dahin parallele Datenfernübertragung abgelöst.

  • 01 May 1978

    In den 70er Jahren

    KVKG – Gesetz zur Dämpfung der Ausgabenentwicklung und zur Strukturverbesserung in der GKV (1977)
    Einrichtung der Konzertierten Aktion im Gesundheitswesen

    Mit Einführung der Arzneimittelpreisverordnung in 1978, welche die gesetzlich festgelegten Höchstzuschläge für den Großhandel und die Apotheken regelt, wird die Einheitlichkeit der Verkaufspreise zum Schutz der Verbraucher gesichert.

  • 01 May 1968

    In den 60er Jahren

    160 Mitglieder zählt der Bundesverband des Pharmazeutischen Großhandels – PHAGRO – e.V. im Jahre 1968/1969.

    Des Weiteren gibt es noch den Bundesverband des genossenschaftlichen pharmazeutischen Großhandels in Deutschland e.V. – Gepha (später Zentgeno). Grundlegende Themen des pharmazeutischen Großhandels hat man im Arbeitskreis Pharmazeutischer Großhandelsverbände (APG) behandelt.

    Die Einführung der ersten Datenfernübertragung sorgt 1969 dafür, dass der Apotheker seine Bestellung nicht mehr telefonisch durchgeben, sondern zeitsparend per Datenfernübertragung übermitteln konnte. Die Bestellung erfolgt u.a. per Siemens-Transdate-Terminal.

    Mittels des Arzneimittelschlüssels Pharma-Zentralnummer (PZN) und neuartiger Datensichtgeräte kann der Großhandel seine Lagerhaltung nun effizienter (z. B. nach Gängigkeit) organisieren. Eine Sortierung ist nicht mehr ausschließlich nach Lieferanten oder Alphabet erforderlich.

  • 01 May 1955

    Mitte der 50er Jahre

    Der Lagerbestand einer typischen Großhandlung nimmt zu. Jetzt führt der pharmazeutische Großhandel bereits ca. 38.000 Produkte.

    Die ersten Lochkartenanlagen werden erfunden und eingeführt. Dadurch kann für die Apotheken sowohl der Einkaufs- als auch der Verkaufspreis auf den Lieferscheinen angedruckt werden.

  • 01 May 1948

    In den 40er Jahren

    Die Wiedergründung des Bundesverbandes Pharmazeutischer Großhandlungen – PHAGRO – e.V. erfolgt 1948 nach Kriegsende.

    Alle wichtigen Informationen zu den Produkten befinden sich in einer sogenannten Kartothek. Wichtige Angaben werden dabei in verschiedenen Karteisystemen festgehalten.

  • 01 May 1930

    In den 30er Jahren

    Im Rahmen der Gleichschaltung von Verbänden und Vereinen verliert der Verband 1933 seine Eigenständigkeit und wurde zum Reichsverband des pharmazeutischen Großhandels. 1938 verzeichnete er 180 (Zwangs-) Mitglieder.

  • 01 May 1920

    In den 20er Jahren

    War um 1900 der Apothekenalltag noch von der Herstellung von Arzneimitteln geprägt, wozu die Ausgangsstoffe vom Chemikalien- und Drogengroßhandel geliefert wurden, ändert sich das Berufsbild des Apothekers in den 20er Jahren durch die starke Zunahme von industriell hergestellten Fertigarzneimitteln. Damit wandelt sich auch das Branchenbild des Großhandels, der seine Sortimentsstruktur stets der Nachfrage seiner Kunden – den Apotheken – angepasst hat. Er wird zum pharmazeutischen Großhandel und kauft Fertigarzneimittel bei der Industrie ein
    und beliefert damit seine Apothekenkunden. Die Vereinigung Chemikalien- und Drogengroßhandlungen wird zum Verband der pharmazeutischen Großhandlungen.

    Zum Verband gehören 1927 99 Unternehmen mit 181 Betriebsstätten, welche etwa 7.300 Apotheken beliefern.

  • 01 May 1910

    In den 10er Jahren

    Ca. 5.000 Produkte umfasst ein typisches Großhandelslager.

Load More